Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Deutsch

Humboldt-Universität zu Berlin | European Law School | Veranstaltungen | HUCELL-Vortrag von Dr. Kathrin Hamenstädt (King’s College London)

HUCELL-Vortrag von Dr. Kathrin Hamenstädt (King’s College London)

Wann 16.07.2018 ab 18:00 (Europe/Vienna / UTC200) iCal
Wo Juristische Fakultät, Bebelplatz 2, Raum E42

Im Namen des europäischen Promotionskollegs Einheit und Differenz im europäischen Rechtsraum" möchten wir am 16. Juli um 18:15 Uhr im Rahmen der Humboldt Comparative and European Law Lectures (HUCELL) sehr herzlich zum Gastvortrag von

Dr. Kathrin Hamenstädt, LL.M. (Maastricht)

zum Thema

"Gegenseitiges Vertrauen als Grundlage für die gegenseitige Anerkennung von Entscheidungen – Herausforderungen im europäischen Migrationsrecht und in der justiziellen Zusammenarbeit in Strafsachen".

einladen.

 

Die gegenseitige Anerkennung von Entscheidungen innerhalb der Europäischen Union ist eine tragende Säule der europäischen Integration. Dies gilt nicht nur für die Warenverkehrsfreiheit und andere Marktfreiheiten, sondern auch für das europäische Migrationsrecht und die justizielle Zusammenarbeit in Strafsachen. Die gegenseitige Anerkennung von Entscheidungen beruht auf gegenseitigem Vertrauen, welches wiederum auf der Annahme basiert, dass alle Mitgliedstaaten die gleichen Werte teilen, einen vergleichbaren Menschenrechtsschutz gewährleisten und ähnliche Standards anwenden. Der Vortrag geht in einem ersten Schritt der Frage nach, inwieweit diese Annahmen gerechtfertigt sind und konzentriert sich dabei auf das Dublin-System, das Schengen Informationssystem und den Europäischen Haftbefehl. In einem zweiten Schritt werden die bereits vollzogenen Einschränkungen der gegenseitigen Anerkennung von Entscheidungen in diesen drei Systemen nachgezeichnet und Mechanismen zur Stärkung des gegenseitigen Vertrauens vorgeschlagen.

Kathrin Hamenstädt ist DAAD-Lektorin am King’s College London. 2015 wurde sie an der Maastricht University promoviert, wo sie bis 2014 auch gelehrt hat. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Migrationsrecht, im Europarecht und im deutschen und britischen Verfassungs- und Verwaltungsrecht.


Der Vortrag findet im Raum E42 statt.