Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - HELS - Humboldt European Law School

Humboldt-Universität zu Berlin | European Law School | Veranstaltungen | Deutsch-Französisches Forschungsseminar 2019: „Methodische Herausforderungen der Rechtsvergleichung im europäischen und im deutschfranzösischen Kontext“ - Vortrag von Prof. Dr. Mattias Wendel

Deutsch-Französisches Forschungsseminar 2019: „Methodische Herausforderungen der Rechtsvergleichung im europäischen und im deutschfranzösischen Kontext“ - Vortrag von Prof. Dr. Mattias Wendel

Wann 14.05.2019 von 18:00 bis 20:00 (Europe/Vienna / UTC200) iCal
Wo Raum 144, Bebelplatz 2,10117 Berlin
Teilnehmer
  • Prof. Dr. Mattias Wendel (Universität Bielefeld)
  • Prof. Dr. Thomas Hochmann (Université Reims Champagne-Ardenne)
  • Dr. Yoan Vilain (Humboldt-Universität zu Berlin)

Sehr herzlich laden wir Sie am 14. Mai um 18:15 Uhr im Raum 144 der Juristischen Fakultät (Bebelplatz 2, 1. OG) zum einem Vortrag von

Prof. Dr. Mattias Wendel

zum Thema

"Methodische Herausforderungen der Rechtsvergleichung im europäischen und im deutsch-französischen Kontext" ein.

Mattias Wendel ist Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Internationales Recht, Europarecht und Rechtsvergleichung an der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Bielefeld. Er forscht und lehrt schwerpunktmäßig im Bereich des Öffentlichen Rechts in seiner europäischen, internationalen und rechtsvergleichenden Dimension. Seit 2016 ist er Mitherausgeber der European Constitutional Law Review, seit 2012 Mitherausgeber der Cahiers de droit européen. Zusammen mit Nikolaus Marsch und Yoan Vilain wurde er mit dem Deutsch-Französischen Parlamentspreis 2016 für das Lehrbuch "Französisches und Deutsches Verfassungsrecht: ein Rechtsvergleich" (Springer Verlag) ausgezeichnet.

Der Vortrag findet im Rahmen des Deutsch-Französischen Forschungsseminars "Neueste Entwicklungen im Öffentlichen Recht und in der Rechtstheorie in Frankreich und Deutschland" statt, die von der Humboldt European Law School in Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht sowie dem Centre Marc Bloch Berlin organisiert wird.

Die Teilnahme erfolgt ohne Anmeldung. Arbeitssprachen sind Deutsch und Französisch. Die Wahl der Sprache ist dabei jeder Teilnehmerin und jedem Teilnehmer freigestellt; es werden lediglich passive Kenntnisse der anderen Sprachen vorausgesetzt. Hilfsweise kann punktuell gedolmetscht werden.

 

Über Ihre Teilnahme würden wir uns sehr freuen!

Zum Programm des Deutsch-Französischen Forschungsseminars im Sommersemester 2019.