Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - HELS - Humboldt European Law School

Brown Bag Lunch mit Milda Gerber

Wann 04.05.2018 von 12:00 bis 14:00 (Europe/Vienna / UTC200) iCal
Wo WHI Bibliothek, Unter den Linden 11

Liebe Studierende, Kollegiaten und Alumni,

hiermit möchten wir Euch herzlich zu unserem nächsten Brown Bag Lunch einladen, der diesen Freitag, den 04.05.2018, von 12 bis 14 Uhr in der WHI-Bibliothek stattfinden wird (der Verzehr von Speisen ist in der WHI-Bibliothek leider nicht möglich). Wir freuen uns, diesmal Frau Gerber, Psychologin im Strafvollzug, begrüßen zu dürfen.

Frau Gerber ist eine wahrhaft beeindruckende Person und verspricht uns spannende Einblicke zu geben, sowohl in den Alltag des Berliner Strafvollzuges, als auch in den Umgang mit traumatisierten SoldatInnen. Nach einer Karriere als Tänzerin des Staatsballetts studierte sie Psychologie in Berlin und Florenz. Schon während des Studiums hat sie in verschiedenen Vollzugsanstalten Erfahrungen gesammelt und im Alter von 25 Jahren als Gruppentrainerin in der Vollzugsanstalt Tegel zu arbeiten begonnen. Seit 2015 ist sie in der Diagnostik und Forensik der Untersuchungshaftanstalt Moabit tätig. Wichtiges Anliegen ihrer Arbeit ist die Frage, welchen Einfluss Gruppendynamiken auf den Tatentschluss von TäterInnen, ihr Verhalten im Vollzug und den Resozialisierungserfolg haben.

Frau Gerber wird uns aus dem Alltag des Strafvollzuges aus einer für JuristInnen wichtigen Perspektive berichten. Sie betreut seit nunmehr 6 Jahren jungen Beschuldigte (bspw. die in sog. "U-Bahn-Treter"), versucht ihre Motive zu ermitteln, begleitet Vernehmungen und rekonstruiert Tathergänge. Sie ergründet die streitentscheidenden Tatsachen des Sachverhaltes, die für den Strafprozess entscheidend sind und nur im Jura-Studium als gegeben vorausgesetzt werden können. Als Psychologin hat sie eine besondere Schnittstellenposition, die ihr Einblicke in die Funktionsfähigkeit des Berliner Vollzugsapparats, die Situation in der Haft und die Motive der Beschuldigten erlaubt.

Seit 2016 betreut Frau Gerber außerdem afghanische SoldatInnen einem von der Bundeswehr geförderten Programm der Psychiatrie in Potsdam. Auch zu dieser Herausforderung wird sie Spannendes zu berichten wissen, und erläutern, inwieweit ihre Erfahrungen aus dem Strafvollzug für die Soldatenbetreuung nützlich sind und umgekehrt.

Über Eure rege Teilnahme würden wir uns sehr freuen!