Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Deutsch

Im Inland

I. Studienverlauf im Überblick

Verlauf.jpg

 

Der Studiengang Europäischer Jurist bietet im Vergleich zum klassischen Studium viele Vorteile. Die Studierenden haben die Wahl, sich für eine dreijährige Inlandsphase, mit einem Jahr Vorbereitung auf das Staatsexamen oder für eine vierjährige Inlandsphase mit 1 ½ Jahren Vorbereitung auf das Staatsexamen zu entscheiden. Diese Wahl können die  Studierenden selbst im Laufe des Studiums treffen. Insgesamt dauert das integrierte Studium des Europäischen Juristen höchstens sechs Jahre und wird mit drei Abschlüsse in drei unterschiedlichen Rechtsordnungen abgeschlossen. Das klassische Studium (ohne anschließenden Master) dauert, wenn es im Freiversuch abgeschlossen wird, vier ½ Jahre. Allerdings kommt noch die in vielen Bundesländern nötigen ca. einjährige Wartezeit vor dem Referendardienst hinzu. Anders als beim Studiengang des Europäischen Juristen, weil da die Wartezeit bereits nach dem ersten Auslandsjahr zu laufen beginnt (sofern der Schwerpunkt im ersten Auslandsjahr abgelegt wurde). Somit kostet der Studiengang Europäischer Jurist die Studierenden im Vergleich zum klassischen Studium nicht mehr Zeit, sondern ist ggf. sogar kürzer. 


Auch im Übrigen zeigt sich der Studiengang Europäischer Jurist im Vergleich mit dem klassischen grunständigen Studium überlegen. fakultät festival of lights.jpeg

Inhaltlich gewährleistet der grundständige Studiengang Europäischer Jurist eine ungleich stärkere Ausbildung in stetem Vergleichen und damit in der Grundlage jeder gestalterischen juristischen Tätigkeit. Er gewährleistet eine intensive Betreuung und ungleich tiefere Ausbildung auch sonst in zentralen Schlüsselkompetenzen mit interdisziplinären Ansätzen. Auslandsaufenthalte, Lernen der wichtigsten »Stile« in Europa und sprachliche Sicherheit im Englischen und Romanischen sind weitere Zugewinne, die jeder für sich schon von Gewicht sind. Und nicht zuletzt ist die europäische Netzwerkbildung ungleich intensiver als in allen Alternativangeboten bisher, da die Absolventinnen und Absolventen in diesem integrierten Studiengang häufig wirklich zusammen studieren (und nicht nur parallel, in je eigenen Gruppen).

 

II. Curriculum im Einzelnen 

 

1. Reguläres Pflichtfachstudium

Die Studierenden der Humboldt European Law School besuchen während der ersten drei  bzw. vier Studienjahre die regulären Veranstaltungen der Humboldt-Universität, die sie auf das erste juristische Staatsexamen vorbereiten (Inlandphase). Nach dem Staatsexamen beginnt dann die Auslandsphase an den Partneruniversitäten.

 

2. Ergänzende Lehrveranstaltungen:

Während der Inlandphase können die Studierenden der HELS bereits freiwillig zusätzliche vertiefende Veranstaltungen im Europäischem Recht besuchen.

 

a) Einzelne Vorlesungen und Kolloquien des Schwerpunkts 6 „Recht der Internationalen Gemeinschaft und europäischen Integration“  

Derzeit z.B.: 

  • - Europäisches und deutsches Öffentliches Wirtschaftsrecht
  • - Kolloquium zum Europarecht

 

b) Einzelne Vorlesungen und Kolloquien des Schwerpunkts 4b) „Markt und Vertragsrecht“

Derzeit z.B.:

  • - Europäisches Verbraucherrecht

Es steht den Studierenden frei eine oder mehrere ergänzenden Lehrveranstaltungen zu besuchen. Es müssen keine Abschlussprüfungen in diesen Fächern abgelegt werden. Der Besuch der Zusatzveranstaltungen dient hauptsächlich der Vorbereitung auf die Europarechtliche Klausur im Staatsexamen.

 

c) Fremdsprachiges Rechtsstudium (BZQ II)

  • - in den relevanten Fremdsprachen (mindestens drei Kurse insgesamt, z.B. 2x FRS Französisch bzw. Italienisch, 1x FRS Englisch)

Bitte beachten Sie die Hinweise zur Anmeldung und weitere Informationen zum Zertifikatsstudiengang Fremdsprachiges Rechtsstudium (FRS) unter dem nachfolgenden Link: https://www.rewi.hu-berlin.de/de/ip/cert/frs.

 

Staatsexamen:

das.jpg

Das reguläre Pflichtfachstudium (Grund- und Hauptstudium) ist an der Humboldt-Universität nach vier Semestern abgeschlossen. Im Anschluss hieran beginnen die Studierenden mit der Vorbereitung auf das Staatsexamen, welches entweder nach zwei oder nach drei Vorbereitungssemestern beim Gemeinsamen Juristischen Prüfungsamt der Länder Berlin und Brandenburg (GJPA) abgelegt wird. 

Die Besonderheit für European Law School Studierende ist dabei, dass eine der insgesamt sieben Examensklausuren gezielt das Europarecht abprüft. Die European Law School bietet in Vorbereitung hierauf halbjährlich exklusive Europarechtsrepetitorien für die Studierenden an. 

 

Nach dem ersten Staatsexamen und den zwei Mastern besteht für die Absolventen die Möglichkeit direkt mit dem Referendariat anzufangen oder eine Promotion an das Studium anzuschließen, bspw. im Rahmen des europäischen Promotionskollegs "Einheit und Differenz im europäischen Rechtsraum". Mit der Promotion kann bereits während des zweiten Masterjahres im Ausland begonnen werden.

 
Zusätzliches Programm der Humboldt European Law School:

In Berlin wird den Studierenden ein umfassendes Angebot an zusätzlichen, außeruniversitären Veranstaltungen geboten, die zum Blick über den eigenen Tellerrand und zur Vernetzung mit nationalen und internationalen Teilnehmern des Programms anregen sollen. 

Hierzu zählen einerseits Literaturabende mit den betreuenden Professoren des Programms oder assoziierten Professoren – dabei werden in geselliger Atmosphäre interessante Romane oder kontroverse politische Bücher diskutiert, zumeist verbunden mit einem gemeinsamen Picknick. Zusätzlich finden Brown Bag Lunches und Workshops mit den Partnern statt, die einen Einblick in die Praxis ermöglichen und schließlich jährlich Sommerakademien an den verschiedenen Partneruniversitäten.