Humboldt-Universität zu Berlin - Juristische Fakultät - Europäisches Promotionskolleg "Einheit und Differenz im Europäischen Rechtsraum"

Graduierungsfeier

Promotionsfeier des Europäischen Promotionskollegs EPEDER – 20.05.2022

Am 20. Mai 2022 war es endlich so weit: Die Promotionsfeier des Europäischen Promotionskollegs „Einheit und Differenz im Europäischen Rechtsraum“ (EPEDER) konnte in der Heilig-Geist-Kapelle in der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin stattfinden. Aufgrund des Pandemiegeschehens war eine solche Feier in den vergangenen Jahren nicht möglich gewesen. Nun konnten sechzehn Kollegiat:innen, sechs von ihnen vor Ort, für den erfolgreichen Abschluss ihrer hervorragenden Doktorarbeiten gefeiert werden.

Die anwesenden Promovierenden wurden von Professor Stefan Grundmann, Dekan der Juristischen Fakultät und Präsident des European Law School-Netzwerks, in seiner Eröffnungsrede begrüßt. Anschließend hielt Professor Nolte, Richter am Internationalen Gerichtshof in Den Haag, einen Festvortrag zum Thema „Einheit und Differenz außerhalb des europäischen Rechtsraums – oder: Herausforderungen für die Universalität des Völkerrechts“. Obwohl das Völkerrecht schwierige Aufgaben zu bewältigen hat, lässt uns Prof. Nolte hoffnungsvoll auf die Wirkmacht der Völkerrechtsordnung blicken.

Darauf folgten wunderbare musikalische Einlagen einiger Studierender der Humboldt European Law School. Die verschiedenen Stücke, teilweise begleitet am Klavier und an der Geige, teilweise a capella, wurden mit lautem Applaus von den anwesenden Gästen begrüßt. Nach der anschließenden Laudatio von Professor Heger, erhielten die Absolvent:innen des Promotionskollegs ihre Zeugnisse und konnten mit ihren Familien und Freund:innen, den Professor:innen und Studierenden den Abend bei einem gemeinsamen Empfang ausklingen lassen.

Wir wünschen den Promovierten alles Gute für ihre Zukunft und bedanken uns herzlich bei allen Mitwirkenden für die gelungene Feier.

 

_DSC5419.jpg

Von links nach rechts: Elena Marie Kullak, Mariamo Katharina Ilal, Mascha Hesse, Hannah Buck, Max Kolter und Malte Symann.

Nicht anwesen: Philipp Pauschinger, Hanna Faig, Vladimir Bogoeski, Hanno Meyer, Sinje Kallikat, Vanessa Kisseler, Merlin Gömann, Linda Schneider, Alexander Mezari und Laura Jung.